Ein hanseatisches Traditions­unternehmen

Das Hummel Küchenwerk wurde vor über einem Jahrhundert von derselben Familie ins Leben gerufen, die das Unternehmen auch heute noch führt. Hummel-Küchen ist einer der erste Küchenmöbelproduzenten. 1917 in Hamburg Eimsbüttel gegründet, ging es trotz zweier Kriege stets bergauf. Aus Küchenbuffets und den berühmten »Hummel«-Aufwaschtischen wurden komplexe Einbauküchen. Hummel-Küchen wurden sogar über den berühmten Otto-Katalog verkauft. Das Angebot an Fronten und Schranktypen vergrößerte sich stets.

Unter der Geschäftsführung von Matthias Flick (4. Generation) werden heute auf 14.000 m² Werksfläche sämtliche Hummel-Küchen gefertigt. Jede Hummel-Küche ist ein Unikat. Regional und mit viel Liebe zum Detail produziert. 

Als Hamburgs Küchenwerk sind wir Ihnen als Kunde und Ihren Wünschen damit in jedem Sinne nah. Sie finden unsere Küchenstudios im Werk in Norderstedt und im City Store in Hamburg-Eppendorf. Wir freuen uns auf Sie.

1917 – Gründungsjahr
Carl Flick gründete das Unternehmen in der Henriettenstraße, Hamburg-Eimsbüttel.
Dort startet er mit der Produktion von Küchenschränken und -tischen.

Manufaktur
Jeder Küchenschrank oder -tisch ist solide Tischlerarbeit.

1933 – Wachstum
die 2. Generation startet. 1938 mehr Raum für expansive Ideen – auf 6.000 m² in Hamburg-Lokstedt

1948 – Aufwaschtische
werden zum Kassenschlager!

Modell Hamburg
»Hummel« – der Name für die Produktreihe ist in aller Munde und wird wegen des großen Erfolgs zum Firmennamen

Klassische Küchenbuffets
Ebenso ein Verkaufsschlager, der in vielen Haushalten zu finden ist.

Hummel Siegel
Grundlage für das heutige Hummel-Logo

Lohnwoche
Interessanter Rückblick

1955 – Anbauküchen
einzelne Küchenmöbel verwandeln sich zur Einbauküche

1964 – Werkserweiterung
3. Bauabschnitt wird fertiggestellt – 4.000 m² Hallen ermöglichen die Übersiedlung des Gesamtunternehmens nach Norderstedt. Führungswechsel von der 2. auf die 3. Generation.

1970 – Otto-Katalog
Vertriebsstart für den Verkauf von Hummel-Küchen über den beliebten Otto-Katalog.

Pop Art
farbenfroh und sehr funktional

1975 – Werkserweiterung
zweigeschossiger Bau für Büros, Ausstellung, Lager und Versand – Verdopplung der Betriebsfläche auf 8.500 m²

1981 – Typenliste
das Angebot an Fronten und Schränken wird weiter optimiert

1989 – Hummel-Klassiker
das Modell »Sylt« ein Klassiker für mehr als ein Jahrzehnt

1995 – moderne Montagelinie
Inbetriebnahme einer modernen, computergesteuerten Montagelinie für die Schrankfertigung

2001 – Rasterumstellung
Neue Korpushöhen im Rastersystem. Eine Vielfalt von über 1000 Standardschränken lässt keine Planungswünsche offen.

2005 – Folienfreie Zone
 Diese Statement sorgt auf der Branchenmesse “Focus Küche & Bad” für Aufsehen. Hummel verbannte als einer der ersten Hersteller konsequent alle Folienfronten.

2012 – Ausgezeichnete Qualität
Hummel Küchen werden von der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel mit dem »Goldenen M« ausgezeichnet. Die höchste Auszeichnung für Qualitätsmöbel. Damit verbunden ist eine jährliche Überprüfung nach strengen Kriterien.

2013 – Zurück in Hamburg
Eröffnung des Hummel Küchenwerk City Stores in Hamburg-Eppendorf. Zusammen mit der Cucinaria bildet das Küchenstudio den in Deutschland einzigartigen Küchentempel.

2014 – Bestens: Emissionsklasse A
Als eines der ersten Unternehmen erhält Hummel die höchste Auszeichnung für schadstofffreie Möbel. Vergeben durch die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel.

2017 – Kollektion mit 450 Fronten
größte Auswahl und Vielfalt in der Unternehmensgeschichte

2017 – Hummel Küchenwerk feiert 100-jähriges Jubiläum
Inhaber Matthias Flick, Hamburgs Hummel, Fußballikone Uwe Seeler,
Hans-Joachim Grote – Innenminister Schleswig-Holstein, Thomas Bosse – erster Stadtrat